Lebensmittel-Lebensverlängerung

Dieser 1. Beitrag ist inspiriert durch einen wirklich guten studentischen Vortrag, den ich an der Universität Lüneburg gehört habe und einem Artikel aus dem Greenpeace-Magazin. An alle ökologisch Interessierten; dies ist noch nicht mal Schleichwerbung, sondern offene: ich kann das Greenpeace-Magazin als auch die Konferenzwoche an der Uni Lüneburg, wo auch alle Externen eingeladen sind, sehr empfehlen, um an neue Öko-Informationen und -Visionen heranzukommen.

Dieser Beitrag soll Essensverschwendung beleuchten.

Wann schmeißen Sie etwas weg? Wenn es schrumpelig geworden ist? Wenn es schimmelt? Wenn es nicht mehr gut riecht? Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist?

Wenn Sie zur 2. Kategorie gehören, kann ich das nur bejahen, außer Sie leben in Südfrankreich und haben einen ganz tollen Schimmelkäse im Schrank (ja, viele Käsesorten soll man in Frankreich sogar gar nicht in den Kühlschrank stellen, damit sie noch besser schimmeln – welch eine Wonne).

Wenn Sie zur letzten Kategorie gehören, kann ich nur sagen: Bitte nicht!! Die Aversion, etwas nicht mehr verzehren zu wollen, wenn das MdH abgelaufen ist, ist zwar vor allem auch tiefenpsychologisch, aber die pfiffige Studi-Gruppe an der Uni Lüneburg fand dazu Folgendes heraus:

Wie lange NACH dem MdH kann ich bestimmte Lebensmittel noch essen?

Saft:          28 Tage!! (= 4 Wochen)

Nudeln:                1 Jahr (da gibt es eigentlich kein MdH, ab 1 Jahr sind die

                               Lebensmittel einfach SEHR lange haltbar)

Mehl:            dito

Müsli:           2 Monate (ist das nicht super? Was isst man morgens,

  wenn man vergessen hat, einzukaufen? Richtig!)

Konserven: s. Nudeln & Mehl = tendenziell unendlich bzw. nach

  Verfassung(!)

Eier:          21 Tage (= 3 Wochen)

Käse:          21 Tage (= 3 Wochen)

Marmelade:        6 Monate (bei mir schafft sie trotzdem noch schimmelig zu

                           werden, Schande über mein Haupt. Liebe Verwandtschaft, Freunde und

Mitbewohner: bitte schenkt mir KEINE Marmelade mehr)

Fleisch:       5 Tage (naja, immerhin)

Milch:                  2 Tage

10 Millionen Tonnen Nahrungsmittel werden in Deutschland jährlich umsonst (da eigentlich noch essbar) weggeschmissen.

Sie verursachen 22 Millionen Tonnen Treibhausgase

Und verbrauchen 2,6 Millionen Hektar.

Dafür müssen 45 Millionen Hühner

4 Millionen Schweine

und 230.000 Rinder UMSONST geschlachtet werden.

Der Tipp aus dem Greenpeace-Magazin 01/02/2020: Wandeln Sie in Ihrem Kopf das „mindestens haltbar“ doch einfach um in ein „best before“ = „bestimmt gut bis“ (und wahrscheinlich darüber hinaus…)

Sogar hieraus könnte man wahrscheinlich noch etwas machen:

Veröffentlicht von Christine Heybl

Ich habe zum Thema 'Klimagerechtigkeit' promoviert, Hauptfach Philosophie, Nebenfach Biologie. Ziel war es zum Thema Nachhaltigkeit, herauszuarbeiten, dass durch den Klimawandel Menschenrechtsverletzungen entstehen und wir daher die Verpflichtung haben, in allen Bereichen der Gesellschaft eine nachhaltige, ökologisch-vertretbare Lebensweise einzuführen, die die Menschenrechte aller Individuen sowohl heute als auch in Zukunft möglich macht und schützt. Ich bin sehr Nachhaltigkeitsthemen interessiert, zurzeit v.a. an nachhaltigem Konsum, organischer Landwirtschaft und Permakultur.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Zeit - Gedanken

Aspekte unserer Zeit - Politik, Ökonomie, Militär, Energie

Klimaschutz und Philosophie

Praktisches und Humorvolles

%d Bloggern gefällt das: